Krönender Abschluss des BadenCampus Start-up Accelerators 2019

Am 07. November fand der DemoDay des Start-up Accelerators 2019 statt. Die besten acht Start-ups des Programms präsentierten sich ein letztes Mal einer Jury. Zudem brachte Sebastian Marcu (CEO bake in space) das Thema Raumfahrt nach Breisach und Andre Gross, (CTO Cytena) präsentierte einen humorvollen Rückblick einer Freiburger-Start-up-Erfolgsgeschichte. Am Ende durften sich zwei Start-ups über Preise freuen.

Der BadenCampus lud das gesamte Netzwerk zum Abschluss des Accelerators ein, um die ausgezeichneten Start-ups gebührend aus dem Programm zu verabschieden. Zirka 70 Personen folgten dem Ruf und durften sich somit auf einen abwechslungsreichen Ablauf sowie hervorragendes Catering freuen. 

Den Start des Abends machte Robin Grey, Teil der Geschäftsführung des BadenCampus, sowie Dr. Michael Nielen, Partner von Maucher Jenkins Rechtsanwälte. Nach der Begrüßung führte Dr. Thomas Scheuerle durch das Programm und gab nochmal einen kleinen Rückblick auf sieben Monate Start-up Accelerator im BadenCampus. Danach folgte das erste Highlight mit der Keynote von Sebastian Marcu. Der Managing Director von der Design & Data Gmbh sowie CEO des Start-ups bake in space gab einen Einblick in das Leben eines Weltraum-Start-ups. Er berichtete von Höhen, wie z.B. die Erwähnung von bake in space bei Jimmy Kimmel live im US-Fernsehen, aber auch von Tiefen wie der Adaption der Idee durch ein US-Unternehmen. Seine Botschaft, die sich wie ein roter Faden durch den Abend zog, lautete, dass Gründer*innen nie aufgeben und immer dran bleiben sollen. 

Nach der Keynote schlug die Stunde der Start-ups. Bevor jedes Team fünf Minuten Pitch-Zeit hatte, stellte sich die hochklassige Jury vor. Diese bestand aus acht Investoren und Business Angels. Danach pitchten die Start-ups wie verrückt. Bei jedem Team war eine sichtliche Verbesserung sowohl des Vortrags als auch des Geschäftsmodells zu sehen. Thomas Scheuerle zeigt sich begeistert von den Start-ups: “Es freut den BadenCampus, dass die Teams eine sehr positive Entwicklung genommen haben und wir einen kleinen Teil dazu beitragen konnten. Wir sind sehr stolz auf die Start-ups.”. Nach kurzweiligen 90 Minuten hatte sich die Jury ein Bild gemacht und das Publikum war bereit für ein Gewinner-Team zu voten. Die Juroren bewerteten jeden Pitch anhand von fünf Kriterien. 

Bevor die zwei Gewinner-Start-ups bekannt gegeben wurden, machte Andre Gross einen sehr humorvollen Abschied des Abends. Der CTO des Freiburger-Start-ups Cytena präsentierte sich sarkastischer Laune und zeigte den steinigen Weg des Start-ups bis zum Verkauf an ein schwedisches Unternehmen. Auch seine Botschaft lautete: “Gebt nie auf, bleibt an eurer Idee dran und glaubt an euch”. 

Anschließend wurden die Gewinner bekannt gegeben. Die meisten Punkte bei der Jury sammelte das Freiburger-Start-up OndoSense. Beim Publikum hatten die Stuttgarter e3charge die Nase vorne. Beide Teams erhielten einen Gutschein über 1000 EUR Beratungsleistung bei Maucher Jenkins Rechtsanwälte, die die Preise freundlicherweise zur Verfügung stellten.

Abgerundet wurde der Abend durch ein köstliches Catering. Mit Essen und Getränken tauschten sich die Team und die Gäste noch lange aus. Stephan Dengler, einer der Gründer von e3charge fasste den Abend für sich zusammen: “Ich fand das Publikum, bestehend aus Investoren, potenziellen Kunden, Partnern des BadenCampus aber auch Fachfremden super - wir haben wieder richtig gute Gespräche, eigene Bedarfe und Problemstellungen sowie Ideen für weitere Zusammenarbeiten bekommen.”

Das gesamte BadenCampus-Team bedankt sich bei den Start-ups greenventory, SmartGreenCharge, ThissenAnalytics, e3charge, OndoSense, Q.Big3D, StyLift und Actome. Weiterhin gebührt der Jury ein großer Dank. Wir freuen uns jetzt schon auf den Start-up Accelerator 2020.

Zurück nach oben