Start-up FAMIGO aus dem BadenCampus-Accelerator gewinnt Landeswettbewerb „Tourismus Digital“

FAMIGO-Gründer Alexander Feldberger hat beim Ideenwettbewerb „Tourismus Digital“ des Ministeriums der Justiz und für Europa in Baden-Württemberg den ersten Platz belegt und ein Preisgeld von €100.000,- gewonnen. Dabei setzt er sich gegen über 111 Mitbewerber durch. FAMIGO wird als Team im Bereich Smart City durch den BadenCampus-Accelerator gefördert.

Mit zunehmender Dauer der Preisverleihung am 11. Juni in der Nürtinger Stadthalle stieg die Spannung, aber auch die Gewissheit, dass es für die vorderen Plätze gereicht hatte. Als klar war, dass es zum Sieg gereicht hatte, kannte die Freude keine Grenzen mehr. Immerhin kommt mit dem ersten Platz auch ein Preisgeld von €100.000,-, die das Start-up FAMIGO gut gebrauchen kann.

FAMIGO liefert einfach und schnell passende Angebote für Familien in Städten und Kommunen. Damit steigt die Standortattraktivität für Touristen, einheimische Familien und interessierte Fachkräfte. Über eine Progressive Web App werden Daten sowohl von der Gemeinde, lokalen Anbietern als auch von Familien selbst gesammelt und altersgerecht aufbereitet. Als White Label Lösung können Städte und Unternehmen die Lösung in ihrem eigenen „Look“ präsentieren. FAMIGO unterstützt so nicht nur die lokale Wirtschaft, sondern entlastet auch die Städte und Gemeinden durch die digitale Hilfestellung bei der Verwaltung von Familienangeboten.

“Umtriebig” hat Laudator und Jury-Mitglied Axel Jockwer den FAMIGO-Gründer genannt, und das im besten Sinne. “Wir kennen uns aus der Tourismus-Branche”, sagte er. “Alexander Feldberger ist jemand, der ein Netzwerk hat und es zu nutzen weiß.” Und dieses Netzwerk wächst, Bürgermeister und Unternehmen zeigen großes Interesse, die ersten Pilotprojekte laufen. Unterstützung beim Aufbau dieses Netzwerks erhält Alexander unter anderem vom BadenCampus-Accelerator. Genutzt hat er bisher unter anderem den Zugang zu Experten in Marketing, Finanzierung und Rechtsfragen, zudem diskutiert er seine Ideen regelmäßig mit dem BadenCampus-Team. Auch mit anderen Start-ups, die er bei den Workshops kennengelernt hat, haben sich bereits erste Anknüpfungspunkt ergeben. „Die Vermittlung von Kontakten und Wissen ist sehr wertvoll, aber die Hausaufgaben muss ich natürlich selbst machen“, erklärt der FAMIGO-Gründer.

Für Famigo ist der BadenCampus ein Glücksgriff „Neben den hochwertigen Workshops für die Teilnehmer des Programms und dem starken Experten-Netzwerk können alle Teilnehmer die Räumlichkeiten des neu umgebauten Accelerators in Breisach im Lagerhallen-Flair nutzen.“ Das Innovationsökosystem in Breisach mit Shared Workspaces und Besprechungsräumen steht ab Juli auch Freelancern und Unternehmen zur Verfügung.

Mit dem Gewinn des Wettbewerbs im Rücken, hat Feldberger weiteren Auftrieb bekommen. “Es bestärkt mich ungemein, denn ich spüre, auf dem richtigen Weg zu sein”, sagte er. Zwar sei man als Start-up von der eigenen Idee eingenommen, der Wettbewerb sei aber zusätzliche Bestätigung. “Es ist schön zu sehen, dass es auch andere überzeugt.”

Der Minister zeigt sich sehr beeindruckt von der Qualität der Einsendungen. “Baden-Württemberg ist das Land der Ideen”, sagte er. “Das hat man bei diesem Wettbewerb wieder einmal eindrucksvoll gesehen.” Gleichzeitig betonte er die Vielfalt der Einsendungen, die zeige, dass die Digitalisierung ein komplexer Prozess mit vielen Teilnehmern sei. “Wir als Land nehmen viele Impulse aus diesem Wettbewerb mit.”

Und FAMIGO? Mit dem Preisgeld als Unterstützung wird das Team um Feldberger wachsen, denn er nimmt es als Ansporn und Herausforderung, weiterzumachen und in Zusammenarbeit mit Städten und Kommunen immer besser zu werden. Auch beim Wachstumsprozess erfährt Alexander Unterstützung von BadenCampus. Der Accelerator unterstützt ihn bei der Stellenausschreibung und verteilt diese an entsprechende Multiplikatoren aus seinem umfangreichen Netzwerk. Zudem erhält Alexander durch den guten Kontakt von BadenCampus zu zahlreichen Kommunen direkten Zugang zu potentiellen Pilotkunden.

Zurück nach oben