Rückblick auf die erste Edition der Trinational HealthTechDays

Innovative HealthTech Start-ups mit internationalen Corporates und Marktexperten vernetzen um auf diesem Weg internationale Kooperationen fördern - das ist bei der ersten Edition der “Trinational HealthTech Days” am 21. und 22. Oktober gelungen. Die online Veranstaltung wurde von Semia - dem Inkubator der Region Grand Est (Frankreich) - gemeinsam mit trinationalen Akteuren der Start-up Förderszene aus der Schweiz und Deutschland organisiert. Neben der Uni Basel und Basel Area (Healthcare Accelerator) haben auch der Life Science Accelerator (Mannheim und Heidelberg) und der BadenCampus (Breisach) mitgewirkt. Die am Nachmittag angesetzten Workshops ermöglichten es auch Semias Netzwerkpartner aus Boston teilzunehmen.

Am ersten Tag wurden die teilnehmenden Start-ups in einer Session von Medizintechnik Experten auf nationale Besonderheiten Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz sowie potentielle Stolpersteine aufmerksam gemacht. Eric Rambeaux (e4e6 Consulting) leitete als Moderator durch den Workshop, während Experten aus allen drei Ländern (u.a. Sylvia Germain von SGE Consulting, Guillaume Gerard von SEA Pharmaceuticals, Tobias Gantner von HealthCare Futurists und Dr. Jörg Hauffe von Seleon) als Speaker ihr Wissen und ihre Erfahrung teilten. Zeitgleich gab es einen Talk speziell für Biotech Gründer über den teils steinigen Weg von Wissenschaft zum Zielprodukt. 

Der krönende Abschluss des ersten Nachmittages bildete die Diskussion zwischen erfahrenen Unternehmer*innen: Malaika Lauk (Geschäftsführerin Lauk Ventures GmbH), Philippe Bastide (CEO Dianosic) und Edouard Fonk (CEO VeoSource) sprachen über Do’s and Dont’s als MedTech CEO’s. Nach mehreren Workshop Stunden wollten sich über 60 Teilnehmende die Session nicht entgehen lassen. 

Am zweiten Nachmittag der “Trinational HealthTech Days” drehte sich alles um trinationales Networking. Investoren und Corporates hatten zuvor Zugang zu den OnePagern der über 70 Start-ups erhalten, um aus dem bekundeten Interesse an einem speziellen Start-up, One-to-One Meetings zu planen. So fanden zwischen den 70 trinationalen Start-ups und 33 Investoren / Corporates insgesamt 105 zielgerichtete Gespräche statt. Zeitgleich nutzten Interessierte die Möglichkeit an der Session “Business Angel Investing: why diversity of gender & skills is key” mit Trudi Hämmerli (TruStep Consulting), teilzunehmen. Die Investorin und Business Coach beleuchtete die Frage, worauf Business Angels besonderen Wert legen: ein funktionierendes Team sei der wichtigste Faktor der für oder gegen die Investition in ein Start-up spreche. 

Der BadenCampus bedankt sich insbesondere bei SEMIA, die dieses bemerkenswerte Event federführend organisiert hat, sowie bei allen Speaker*innen und Moderatoren. Wir freuen uns auf die nächste Edition der Trinational HealthTechDays!

Zurück nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressum